meinungsterror.de
0w_2013_mt_twitterinfo_a.gif


Das aktuelle Zitat:

"Richtig glücklich ist ein Grüner erst, wenn er anderen etwas verbieten kann."

Wiglaf Droste

 


0x_2012_mt_unclesam_c.jpg

 


Mach mit!

Blogroll

Suche


Meinungsterror kleines Logo 194x97

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

« | Home | »

Eine nicht gehaltene Rede an den Freien Bürger

Von Gastbeitrag | 1.März 2012

Ein Gastbeitrag von AlbrechtD.

Wir leben in einer Zeit der Umbrüche, in der das wirkliche Chaos nicht mehr ferne ist. Nichts hat eine echte Demokratie heute nötiger als ihre aufrichtigen Kritiker, denen das Wohl des (Staats-)Volkes am Herzen liegt. Aber leben wir denn überhaupt noch in einer Demokratie – oder leben wir seit langer Zeit in einer Scheindemokratie, in der das Recht und die Macht nicht mehr vom Volke ausgehen? Es scheint nicht nur so, sondern das ist eine Tatsache, die nunmehr nicht mehr wegzuleugnen ist, seit immer deutlicher wird, welche Malversationen von den Systempolitikern, die von Lobbyisten bestochen wurden, begangen wurden. Volksvermögen wurde auf diese Art vernichtet, indem es durch Schmiergelder in dubiose Kanäle geleitet wurde. Es füllte die Taschen der ohnehin bereits Reichen und verschaffte Politikern Vorteile, die gegen Gesetze eingetauscht wurden. Diese wiederum gaben Konzernen und Monopolisten die Macht, das Volk weiterhin zu knechten und ihm das mühsam erarbeitete Vermögen, ja oft den geringen Wohlstand zu nehmen. Jedes Mittel war dazu recht – oft auch Lüge und Treulosigkeit wider das eigene Volk!

Für uns Freie Bürger ist diese Situation nicht mehr hinnehmbar. Wir sind das Volk. Nicht die Schlafschafe, denen man durch die Indoktrination seit mehr als 50 Jahren das eigene Denken ausgetrieben hat. Ja. diese haben ja nicht ein Mal mehr die Möglichkeit, Roß und Reiter zu benennen, denn durch die »political correctness« wurde ihnen die Sprache benommen, die dazu nötig ist, Sachverhalte wahrheitsgetreu zu benennen. Diese »Schaumsprache« wurde zu diesem Zweck erfunden – ihr innerer Wert tendiert gegen Null, da sie genau genommen keinen wahren Sachverhalt ausdrücken kann. So kann ein Mensch »mit Migrationshintergrund« genauso ein Eskimo sein wie ein Russe oder ein Chinese. Der Ausdruck »Migrationshintergrund« sagt nur aus, daß dieser Mensch zugewandert ist. Das kann ein Einwanderer sein, der als Wirtschaftsflüchtling kam oder ein Zuwanderer, der als Scheinasylant gekommen ist, es kann ein Mensch sein, der sich im Lande illegal aufhält. Und es kann auch jemand sein, der eine Arbeitsstelle angeboten bekam, weil er die Qualifikation dafür hat – ungeachtet, ob es einen Inländer auch dafür gegebe hätte oder nicht. Es sagt also nichts aus, als daß es jemand ist, der aus einem anderen Land gekommen ist – also ein Ausländer. Mit diesem einfachen Wort hätte man es also auch ausdrücken können. Liest man heute in einer der üblichen Hauptstromzeitungen von einer kriminellen Tat, so kann man bei der Bemerkung »Migrationshintergrund« zwar nicht eindeutig zuordnen, woher der Täter kam. Aber man weiß, daß er sich nicht integriert hat – oder das nicht wollte. Diese Schaumsprache ist also zum Zweck der Täuschung und Vernebelung geschaffen worden. Und die inländischen Schlafschafe haben diese Versklavung widerspruchslos hingenommen und vermuten hinter jedem, der diese Schaumsprache partout nicht verwenden will, einen »Nazi«. Das ist so gewollt – man spielt links gegen rechts aus und umgekehrt. Der Freie Bürger kümmert sich um solchen kriminellen Schwachsinn nicht. Er denkt selber, er benennt die Dinge, wie sie sind. Er wird zum Beispiel keinesfalls sagen, daß es ein »wirtschaftlich negatives Wachstum« gegeben hat, wenn die Wirtschaftsleistung schlicht und ergreifend geschrumpft ist. Er wird einen Zigeuner einen Zigeuner nennen – und nicht »Roma« sagen, denn die Roma sind nur ein Stamm der Zigeuner. Man sagt ja auch nicht »Spanier«, wenn man irgendeinen Europäer meint oder »Tiroler«, wenn schlichtweg irgendein autochthoner Österreicher gemeint ist – es sei denn es handelt sich wirklich um einen Spanier oder einen Tiroler. Es ist auch ein Blödsinn zu sagen, daß jemand ein »Neo-Österreicher mit türkischen Wurzeln« ist. Ein Türke bleibt ein Türke – egal welche Staatsbürgerschaft er im Moment hat. Das hat ja auch der türkische Ministerpräsident Erdogan unmißverständlich von sich gegeben. Lassen wir jetzt die Schaumsprache der »political correctness« außen vor – sie ist ein Lügenkonstrukt von Systempolitikern, die nur den versklavten Konsumenten wünschen.

Wenn es zum erprobten Repertoire von Bernays, dem Vater der Propaganda, gehörte, seinem Volk mit der Psychoanalyse seines Onkels den Ersten Weltkrieg zu verkaufen und die Wissenschaft und das Vertrauen in die Wissenschaft zur Profitsteigerung der Industrie zu mißbrauchen – wie wäre es ein Mal zu hinterfragen, wem die heutigen Theorien der Wirtschaftswissenschaften dienen? Es gibt heute ja die beiden diametral einander gegengesetzten Wirtschaftstheorieen des »Keynesianismus« und der »Österreichischen Schule« . Letzterer hängen nur mehr die Selbstdenker – also die Freien Bürger – unter den Wirtschaftswissenschaftlern an. Alle anderen sind »Keynesianer«. Besehen wir in kurzen Zügen die heutige »Geldwirtschaft«. Vorweg: Heute gibt es kein Geld mehr. Denn nur Gold (und Silber) ist Geld – alles andere ist Kredit, der aus dem Nichts geschöpft wird. Das »Geld« des Kredites, den der Kreditnehmer bekommt, ist ja nicht physisch als Einlage der Sparer bei den Kredit gewährenden Banken vorhanden. Diese Einlagen haben die Banken längstens »gewinnbringend« angelegt – wie und wo auch immer. Der Kredit entsteht dadurch, daß ein Bankangestellter Zahlen in seinen Rechner tippt und der Kreditnehmer für dieses nicht vorhandene Geld auch noch Zinsen zahlt, die erst durch tatsächliche Arbeitsleistung erwirtschaftet werden müssen. Das »Geld«, das Sie und ich verwenden, ist weder durch Edelmetalle noch durch geschaffene Waren gedeckt. Das muß man bedenken! Nichts von den bunten Papieren hat einen inneren Wert – diesen (nicht vorhandenen) Wert erhält es nur dadurch, daß der Verwender glaubt, daß ihm ein solcher innewohne. Wenn nun zum Beispiel ein Lieferant für irgendwelche dringend benötigte Waren plötzlich meint, daß dieser Wert nicht vorhanden ist, dann steht man mit den bunten Papierscheinen da und kann damit nichts kaufen. Ein Geldschein erweist sich dann eben als echtes »Scheingeld« – man tut nur so, als wäre dieses Papier etwas wert. Nehmen wir die weltweit wichtige Ware Erdöl als Beispiel. Erdöl wird seit langer Zeit in US$ gehandelt (was durch nichts zu rechtfertigen ist!) und dann kam ein Machthaber eines Erdöl exportierenden Landes auf die Idee, anstatt US$ den Euro als Bezahlung zu akzeptieren. Die Folge sind uns bekannt: Der Irak wurde von den USA mit Kriegen überzogen – Millionen von Menschen mußten wegen dreckiger Machenschaften sterben. In Libyen erfolgte das Gleiche, als der Machthaber Gaddafi den Erdölhandel auf Gold umstellen wollte. Der Iran und Indien sind überein gekommen, daß das persische Öl von Indien mit Gold bezahlt werden soll. Wir können sicher sein, daß die USA den Iran mit Krieg überziehen wird… Die amerikanischen Waffenindustrien (und jene von deren Vasallenstaaten) brauchen diesen großen Krieg – sie verdienen daran prächtig. Möglicherweise stehen wir schon bald am Vorabend eines dritten Weltkrieges… Wobei ich dieses “möglicherweise schon bald” besser in Anführungszeichen gesetzt hätte. Machen wir es an dieser Stelle kurz: Gewisse Gruppen von Politikern und Superreichen wollen eine Neue Weltordnung errichten, in der nur eine kleine Gruppe zu bestimmen hat – alle anderen Menschen sollen nur als versklavte Konsumenten dienen. Noch weiteres müssen wir bedenken: Die Währungs- und Wirtschaftskrise, in der sich derzeit die meisten Staaten der Welt befinden, ist von dieser kleinen Gruppe beabsichtigt. Man kann als Beispiel Griechenland anführen. Mit Hilfe einer international agierenden US-amerikanischen Bank wurde es Griechenland möglich gemacht, der »Euro-Gruppe« bei zu treten, obwohl keinerlei wirtschaftlichen Voraussetzungen gegeben waren. Heißt: Die Bank hat mitgeholfen, einen riesigen Betrug zu starten – wohl wissend, daß dieses Kartenhaus früher oder später zusammenbrechen würde. Das war auch so geplant, denn wenn die EU in wirtschaftliche und finanzielle Not geriete, könnte man den US$ retten – und damit die eigene Vorherrschaft zementieren. Vor unser aller Augen spielt sich der erste Akt des geplanten Schauspieles der Vernichtung von Nationen und Nationalstaaten ab. Ich will hier die Einzelheiten der »griechischen Tragödie« übergehen – wir erleben sie ja gerade mit. Es ist ja nicht nur die Tragödie der Griechen – es ist die der europäischen Nationalstaaten und deren Identität. Das Verbrechen geschieht ja vor unser aller Augen: Der private Profit der Banker geht vor Gesundheit und Leben der Bevölkerung, der arbeitenden und steuerzahlenden Bürger! Sehen wir uns das am Beispiel Griechenland an.

Die Granden der EUdSSR hatten beschlossen Griechenland nicht Pleite gehen zu lassen – warum auch immer. Möglicherweise standen nicht nur die Interessen der Bankster dagegen, sondern auch die der Rüstungsindustrie. Griechenland hat zwar eine der Außengrenzen der EU, aber diese ist löchrig wie ein uralter Strumpf. Das ist das Eine. Das Andere ist, daß Griechenland de facto pleite ist – und dennoch Waffensysteme in Milliardenhöhe geordert hat. Davon profitieren die Rüstungsbetriebe zum Beispiel der real existierenden BRD. Allerdings zahlt die BRD via Hilfsgelder diese Rüstungsexportgüter selber – an die Banken. Diese also sind die Nutznießer of last resort… Das griechische Volk bekommt von den Hilfsgeldern nichts – diese sollen nunmehr nach dem Willen der »Troika« bestehend aus EZB, IWF und der EU-Kommission mit Hilfe eines Treuhandkontos ausschließlich zur Bedeckung von Schulden an die Gläubiger bezahlt werden. Das sind in erster Linie Banken, »Privatanleger« (also Spekulanten!) und natürlich Konzerne. In Griechenland gärt es – zu Recht. Das Volk hungert – einige wenige Familien (oder vielmehr Clans) haben sich maßlos bereichert – ohne Korruption geht in Griechenland seit langer Zeit gar nichts. Und nun muß der griechische Finanz-Minister wegen der »Hilfspakete« allmonatlich der »Troika« einen detaillierten Haushalts-Bericht vorlegen und genehmigen lassen. Griechenland muß nun auch die Hoheit über den entscheidenden Teil seines Etats abgeben: Binnen der nächsten zwei Monate muß das griechische Parlament ein Gesetz »beschließen«, wonach die Bedienung der Schulden stets und ausnahmslos Vorrang vor allen anderen Zahlungen des griechischen Staates hat. Das wird gewiß in einem Bürgerkrieg enden oder aber das Militär wird putschen. Fast wäre zweiteres für das griechische Volk besser. Mit Hilfe dieses »Gesetzes«, das beschlossen werden soll, wird das Budget-Recht des griechischen Parlamentes, eines der selbstverständlichen und wichtigsten Rechte jeder Volksvertretung, ausgehebelt. Das ist eine feindliche Übernahme und das Ende der Parlamentarisch-Demokratischen Republik in Griechenland. Der ehemalige Finanzminister Peer Steinbrück sagte unlängst anläßlich des zweiten »Hilfspaketes« für das überschuldete Griechenland: „Eine Re-Nationalisierung der Währungen hätte auch eine politische Re-Nationalisierung zur Folge.“ Damit ist offiziell und öffentlich zugegeben:

1.) Es hat mit der De-Nationalisierung der Währungen (EURO) auch eine – offenbar beabsichtigte – politische De-Nationalisierung stattgefunden.

2.) Eine politische Re-Nationalisierung ist nicht nur unerwünscht, sondern soll – offenbar mit allen Mitteln und um jeden Preis – unbedingt verhindert werden.

Die Neue Welt Ordnung ist damit nahe herbeigerückt. Griechenland ist offenbar nur das Exempel, an dem man sehen soll, was den anderen Staaten der EUdSSR bevorzustehen droht. Der Völkerkerker, den man dem Habsburgerreich vorgeworfen hat, soll nun auf andere Art verwirklicht werden – und wer die Nutznießer sein sollen, ist jedem denkenden Freien Bürger völlig klar. Jedoch sollen die Völker Europas noch auf andere Art destabilisiert werden – nicht nur durch die »Politische Korrektheit« via Schaumsprache und entsprechende Gesetzgebung geknebelt, sondern gewisse Gruppen wollen die Identität der Völker Europas durch Umvolkung auslöschen. Seit vielen Jahren drängen gewisse Wirtschaftskreise und Politiker darauf, Migranten in unsere Länder hereinzuholen – angeblich, weil uns viele Facharbeiter fehlen. Welche Facharbeiter kommen nun in hellen Scharen nach Österreich und die anderen Staaten Europas? Facharbeiter für Asylschwindel, Facharbeiter für das Liegen in der sozialen Hängematte – und Facharbeiter für Gewalt und rückständiges Denken. Soferne die überhaupt denken können.

Udo Ulfkotte schreibt in seinem Buch »Alptraum Zuwanderung« über Moslems: » Logisches Denken und Intelligenz sind eben auch eine Frage der Herkunft. Man kann heute wissenschaftlich belegen, daß der statistisch gesehen von vielen minderintelligenten Menschen bewohnte islamische Kulturkreis viele gewalttätige Jugendliche hervorbringt. Politiker aller Parteien bekunden ja gerne, die von immer mehr zugewanderten Muslime in Europa ausgeübte Gewalt (für deren Folgen wir alle bezahlen müssen) habe nichts mit dem Islam und ihren Herkunftsländern zu tun. Seit 10 Jahren wissen wir aber, daß es eine Lüge war. Da berichtete die Österreichische Tagszeitung Die Presse “Gläubige muslimische Jugendliche in Deutschland sind einer Studie zufolge deutlich gewaltbereiter als Migranten anderer Konfessionen”.«

Warum also werden so viele Fremde in unser Europa eingeschleust? Die Wirtschaft braucht billige Arbeitskräfte – und Fremde arbeiten oft billiger – und damit können Konzerne und Industriebetriebe die Löhne für Einheimische drücken. Das ist die Wahrheit. Und warum wollen so manche Politiker (vornehmlich linker Parteien) den Zuzug von Fremden, denen sie die Staatsbürgerschaft nachschmeißen und die sie mit unseren Steuergeldern alimentieren? Die rechnen mit den zukünftigen Wählern. Also geht es den linken Politikern nur um ihren Machterhalt (oder Machtgewinn – je nachdem). Hinter dem Ganzen steckt System: Ein in großen Teilen homogenes Volk läßt sich nicht so leicht gängeln – die Inhomogenität (vor allem die Zerstörung der kulturellen Identität!) begünstigt ein instabiles Klima innert eines Staates. Und das ist ja auch gewollt: Man hetzt links gegen rechts und umgekehrt. Und genauso Fremde gegen Einheimische. Die Einheimischen werden sich das zum Glück nicht mehr lange gefallen lassen… Und in diese Instabilität kommt dann »Väterchen Staat« und beschützt uns. Jedenfalls versucht er uns das einzureden. Freie Bürger haben allerdings beide Augen offen und sehen, was gespielt wird. Das natürlich ist dem »Staat« (eigentlich den Systempolitikern) ein gewaltiger Dorn im Auge. Väterchen Staat muß daher immer wieder »Terroranschläge« verhindern – oder aber begeht sie als »False Flag Operation« selber, um eine Legitimation für seine Repressionen gegenüber dem Freien Bürger zu haben. Schlafschafe blöken natürlich hocherfreut »ja« zu den Gesetzen, die zu unserem »Schutz« erfunden werden. Sie sind eben dumm. Sie holen ihren Schlächter selber. Ich will diesen Schlafschafen nämlich nicht von vornherein die geradezu kriminelle Absicht unterstellen, daß sie willentliche Kollaborateure dieses perfiden Systems sind.

Und weil wir nun schon bei einem perfiden System sind, sollten sich Freie Bürger auch Gedanken machen, warum nicht nur in einzelnen Staaten Waffen in Privathand geradezu dämonisiert werden, sondern vielmehr in der gesamten EUdSSR. Die Pflicht zur Registrierung von Waffen geht von der EU aus – offensichtlich fürchten sie den Freien bewaffneten Bürger. Dieser hat schon lange bemerkt, daß die EU gegründet wurde, um die nationalstaatliche Souveränität abzuschaffen und natürlich auch die nationale Identität. Ein Freier Bürger ist immer bewaffnetes ist eines der Kennzeichen seiner Freiheit. Nur Sklaven durften nie Waffen besitzen. Diese sollten sich ja auch nicht wehren können. Schließlich waren die Herrschenden immer nur eine verschwindende Minderheit!

Weshalb fürchten sich also die Granden der EUdSSR so sehr vor den europäischen Völkern?

Folge sozial einschneidender Maßnahmen, wie wir sie derzeit in so manchen Staaten der EU erleben, werden Unruhen, Demonstrationen, Protest-Aktionen bis hin zu Bürgerkriegen sein. Auch das ist gewollt, um einen Vorwand für ein gewaltsames Eingreifen der para-militärischen EU-Terror-Truppe EUROGENDFOR (European Gendarmerie Force / Europäische Polizei-Truppe) zu haben. Wenn man das beachtet, weiß man, warum ich immer von der »EUdSSR« spreche. Mit Demokratie hat diese EU schon lange nichts mehr zu tun.

Ins Leben gerufen wurde diese schwerst bewaffnete und modernst ausgerüstete para-militärische Spezial-Einheit auf Initiative der früheren französischen Verteidigungs-Ministerin Michelle Alliot-Marie; die Kommandozentrale befindet sich im norditalienischen Ort Vicenza. Über einen Einsatz entscheidet ein „Kriegs-Rat“ aus Verteidigungs- und Sicherheits-Ministern der beteiligten EU-Mitglieds-Staaten. In der Gründungs-Urkunde, dem Vertrag von Velsen , ist geregelt, daß EUROGENDFOR nationales Recht und sogar die nationale Souveränität des betroffenen (also: besetzten) Landes außer Kraft setzen darf u. kann!
Ich komme nicht umhin, alle diese geradezu despotischen Machenschaften immer wieder zu betonen. Wir leben am Vorabend von einschneidenden Ereignissen, vor denen die Schlafschafe noch immer die Augen verschließen. Der Freie Bürger hat das Alles natürlich längst bemerkt und sich auf das kommende Übel des Chaos eingestellt und vorbereitet. Es liegt an uns Freien Bürgern, nicht nur diese Machenschaften öffentlich zu machen, sondern auch (soweit wir noch können) mit demokratischen Mittel gegen zu steuern. Fraglich ist indeß, ob uns das noch gelingen wird. Seien wir wachsam, seien wir bereit. Es wird verdammt hart werden. Vielleicht – wenn wir das kommende Übel nicht mehr verhindern können – können wir aber hernach eine Ordnung aufbauen, die wiederum tatsächlich demokratisch ist – nämlich eine Ordnung in der tatsächlich das Volk regiert! Wie wir das schaffen können, ist noch ungewiß – wir wissen noch nicht, wie weit das Chaos gehen wird. Bedenken wir aber, daß keine Despotie ewig gewährt hat. Die Kommunikation Freier Bürger aus allen nationalen Staaten wird bereits heute überwacht, weil das System nichts mehr fürchtet als die Vernetzung von Patrioten verschiedenster Nationen. Das wiederum bedingt behutsames Vorgehen der Freien Bürger. Kein zu offener Schriftverkehr, kein unbedachtes Telefonat – immer bedacht sein, daß man nur wirklich vertrauenswürdigen Menschen gegenüber offen sprechen darf! Und auch hier: Vorsicht ist besser als Gefängnis. Es werden immer wieder Spitzel und Spalter vom System eingeschleust, wie an verschiedenen Vorfällen in der real existierenden BRD gezeigt werden kann. Natürlich möchte ich keiner Paranoia Vorschub leisten – nicht jeder (vorerst unbekannte) Mitstreiter ist ein vom System Eingeschleuster. Aber es ist besser einmal zu viel Vorsicht walten zu lassen, denn einmal zu wenig!

Wer klug ist – also der Freie Bürger – weiß was zu tun ist. Er hat es schon lange erkannt und dementsprechend vorgesorgt. Er läßt sich nicht versklaven…

Hinweis: Als „Gastbeitrag“ markierte Artikel geben nicht unbedingt die Meinung oder Ansichten der meinungsterror-Redaktion (also mir 😉 ) wieder – BK

Diesen Artikel teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Topics: Gastbeitrag | 3 Kommentare »

3 Kommentare to “Eine nicht gehaltene Rede an den Freien Bürger”

  1. Sinnestäter meint:
    2.März 2012 at 16:07

    Teile und Herrsche-Der künstliche Gegensatz von Links und Rechts mit Oliver Janich
    http://www.youtube.com/watch?v=u0DJHrrtDeA

    Oliver Janich : Staatsmatrix – Wie wir selbst handeln können
    http://www.youtube.com/watch?v=ZkTdZ6tfngc

    Oliver Janich: Bürger gegen den Euro-Wahn
    http://www.youtube.com/watch?v=qVt7t8V_x6M

    “ Das Kapitalismus-Komplott “ Oliver Janich
    http://www.youtube.com/watch?v=lTOCxOo1Lac

    Die künstliche Gebärmutter befreit die Frauen
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/03/die-kunstliche-gebarmutter-befreit-die.html

    Die Vereinten Nationen wollen vollständige Entwaffnung aller “nichtstaatlichen Gruppen”
    http://infokrieg.tv/wordpress/2012/02/16/die-vereinten-nationen-wollen-vollstandige-entwaffnung-aller-nichtstaatlichen-gruppen/comment-page-1/#comments

    Der zweite Verfassungszusatz der Bill of Rights: Ein individuelles Recht für einen kollektiven Zweck
    http://infowars.wordpress.com/2009/04/03/der-zweite-verfassungszusatz-der-bill-of-rights-ein-individuelles-recht-fur-einen-kollektiven-zweck/
    http://infokrieg.tv/wordpress/2011/02/28/der-zweite-verfassungszusatz-der-bill-of-rights-ein-individuelles-recht-fur-einen-kollektiven-zweck/

  2. Ein Liberaler meint:
    2.März 2012 at 22:55

    Das Recht geht nicht vom Volk aus, in dem Sinne dass die Mehrheit immer recht hat. Eine Demokratie kann totalitäre Gewalt ausüben, und beispielsweise privaten Waffenbesitz verbieten, den Gebrauch eines bestimmten Zahlungsmittels vorschreiben usw.

    Wichtig zur Erhaltung der Freiheit ist die Beschränkung staatlicher Macht. Dazu braucht man sich nicht erst auf seltsame Verschwörungstheorien stützen:
    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Neue_Weltordnung

    Statt Autoren von solchen Spinnereien wie dieser:
    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=F%C3%A4kalien-Dschihad
    empfehle ich lieber Hayeks („Die Verfassung der Freiheit“) und die Bücher von Roland Baader.

  3. Rainer Rothe meint:
    4.März 2012 at 13:20

    Passend zur nicht gehaltenen Rede… eine nicht gestellte Frage an Josef Philip Winkler (Grüne)Frage zum Thema Inneres und Justiz
    07.02.2012
    Von:

    Sehr geehrter Herr Winkler,

    in Ihrer Antwort an Herrn Schulz erwähnen sie sogenannte „Cop Killer“-Munition die Ihrer Meinung nach wohl von Sportschützen in Deutschland verwendet wird.

    Dies finde ich überaus interessant, denn real exisitierende Munition die die von Ihnen beschriebenen Eigenschaften aufweist nennt sich „Hartkernmunition“, deren Besitz ist in Deutschland laut Waffengesetz (Anlage 2, Abschnitt 1, Punkt 1.5.4) verboten.

    Den Begriff „Cop Killer“-Geschoss kenne ich ausser aus Ihrer Antwort einzig und allein aus dem Hollywoodstreifen „Lethal Weapon 3“ mit Mel Gibson und Danny Glover.

    Nun also meine Frage:

    Können Sie mittels irgendeiner Quelle Ihre Behauptung daß deutsche Sportschützen „Cop Killer“-Munition, welche durch Schutzwesten und sonstige physische Deckung schlägt ( wie eine stählerne Radladerschaufel wie im Film) verwenden belegen? Oder kommt es häufiger vor daß Sie oder Ihre Partei Gesetzesvorlagen aufgrund von in Hollywood-Actionreissern erworbenem Wissen auf den Weg bringen?

    Ist an Gesetzentwürfen Ihrer Partei bezüglich des Waffengesetzes in der Regel oder überhaupt jemals ein Parteikollege (oder mehrere) beteiligt welcher einen Waffensachkundelehrgang mit anschliessender Prüfung gemäss §7 WaffG wie für Jäger und Sportschützen vorgeschrieben abgelegt hat?

    Über eine vollständige Beantwortung meiner Fragen würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüssen Wolf Kaiser,

    Antwort von Josef Philip Winkler
    2Empfehlungen
    10.02.2012
    Josef Philip Winkler
    Ich halte Ihre „Frage“ für ausreichend unverschämt, um Sie zu bitten, sich für Ihre Aggressionen andere Kanäle als „Fragen“ an mich zu suchen. Eine Beantwortung Ihrer „Frage“ wäre eine unverdiente Anerkennung aggressiver und beleidigender Äußerungen und ein Beitrag zur weiteren Verlotterung der Sitten in diesem Forum. Dazu bin ich nicht bereit beizutragen.
    Außerdem halte ich alle wesentlichen Argumente nach den zahlreichen Beiträgen der letzten Tage für ausreichend ausgetauscht.

    Josef Winkler

    Frage: Sehr geehrter Herr Winkler,
    Aus Ihren letzten Antworten ist schon klar, dass Sie und offensichtlich auch Ihre Partei, keine Diskussion auf fachlicher/sachlicher Ebene wünschen. daher nur eine ganz einfache Frage: Wenn man sich die Entwicklung der letzten 20 Jahre in Deutschland vor Augen führt, erkennt man, dass Links und ganz links legale Waffenbesitzer in die rechte Ecke drücken und diese somit zum politischen Feind stilisiert. Währe es nicht konsequent, wenn man diesen Sachverhalt zu Ende denkt, dass man einen politischen Gegner für künftige Auseinandersetzungen einfachg nur entwaffnen möchte? Dann würde natürlich auch klar, warum Sie und Ihre Partei praktisch kein Interesse an der Entwaffnung illegaler Waffenbesitzer haben. Kriminelle sind in aller Regel für politische Parteien ungefährlich. Können Sie mir diese einfache Logik bestätigen?

Kommentare