meinungsterror.de
0w_2013_mt_twitterinfo_a.gif


Das aktuelle Zitat:

"Richtig glücklich ist ein Grüner erst, wenn er anderen etwas verbieten kann."

Wiglaf Droste

 


0x_2012_mt_unclesam_c.jpg

 


Mach mit!

Blogroll

Suche


Meinungsterror kleines Logo 194x97

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

« | Home | »

Das ökonomische Prinzip der Terroristen

Von Benedikt Krainz | 18.März 2018

Der Täter des Olympia-Einkaufszentrum-Massakers von München hat sich die Tatwaffe über das Darknet beschafft und dafür einen horrenden Preis bezahlt. Er wollte nicht irgend eine Puffe, sondern explizit eine Glock 17. Vielleicht ist er, wie schon Reinhold Beckmann, vorher auch noch dem einen oder anderen Darknet-Abzocker auf den Leim gegangen und hat viel Geld für nichts bezahlt.

Schon die Vorgehensweise der Waffenbeschaffung sprach damals gegen einen islamistischen Hintergrund.

Die IS-Terroristen handeln dagegen nach ökonomischen Prinzipien. Dem Minimalprinzip, wonach ein gegebens Ziel mit einem möglichst geringen Einsatz von Mitteln zu erreichen versucht wird und dem Maximalprinzip, wonach mit gegebenen Mitteln das bestmögliche Resultat erzielt werden soll.

Eine ganz bestimmte „Lieblingswaffe“ zu definieren, einen aberwitzig hohen Preis und viel Zeit in ihren illegalen Erwerb zu investieren, um dann „nur“ neun Tote und einige Verletzte zu hinterlassen? So handelt jemand, der die Massenmörder von Erfurt, Winnenden und Utoya verehrt und nachahmt, aber kein „Kämpfer“ des IS.

Diese scheinen Maximal- und Minimalprinzip verinnerlicht zu haben und ihre Vorgehensweise extrem flexibel, unter bestmöglicher Nutzung der eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten, an ihre „Zielgruppe“ anzupassen und diese auch entsprechend auszuwählen.

Bei Würzburg trifft es Bahnreisende, Tatort ist ein fahrender Regionalzug, der den späteren Opfern keine Fluchtmöglichkeit bietet. Da den Fahrgästen das Mitführen von geeigneten Selbstverteidigungsmitteln per AGB untersagt ist, reicht ein einzelner Axtschwinger mit einem € 12,95 Chinabeil vom Wühltisch. Der Täter braucht keine spezielle Qualifikation. Er musste nur in der Lage sein, eine Axt zu erwerben und einen Zug zu besteigen, um seinen Angriff zu starten, der zum Glück „nur“ ein paar Schwerverletzte, aber keine Todesopfer forderte. Die Wirkung auf die deutsche Öffentlichkeit ist dennoch enorm.

Eine dicht gedrängte, feiernde Menschenmenge wie in Nizza könnte ein einzelner Täter auch mit einer AK-47 angreifen und eine hohe Opferzahl verursachen. Wie die Anschläge von Paris und Brüssel gezeigt haben, stellt es Terroristen vor keine große Herausforderung, solche Waffen in jeder gewünschten Menge zu beschaffen. Allerdings müsste man es aber erst einmal schaffen, bei hoher Polizeipräsenz mit so einem Sturmgewehr und einigen Reservemagazinen unbemerkt inmitten dieser feiernden Menge zu gelangen. Und auch das wäre für einen allein agierenden Täter nur die halbe Miete, da er bei jedem Magazinwechsel angreifbar ist, selbst wenn keine Polizisten vor Ort wären, die das Feuer erwidern.

Auch hier handelte der Täter bei der Tatausübung äußerst ökonomisch: Das Tatmittel ist ein vollkommen legal, für kleines Geld gemieteter Lastwagen, wie ihn tausende jedes Wochenende mieten. Eine angebliche Eislieferung liefert die halbwegs plausible Erklärung, warum man an einem Feiertag mit einem LKW in eine eigentlich für Kraftfahrzeuge gesperrte Zone einfahren muss. 84 Tote und zahlreiche Schwerverletzte waren zu beklagen, ehe der Täter gestoppt werden konnte. Aus Terroristensicht ein maximaler Erfolg bei geringstem Aufwand. Die „besondere Qualifikation“ des Täters bestand darin, einen LKW mieten und fahren zu können.

In Ansbach war es ein vermutlich aus frei erhältlichen Zutaten zusammengebastelter Sprengkörper, ein Rucksack und ein bis dato netter und freundlicher Jihadist. Die Höllenmaschine funktioniert, der Attentäter stirbt bei der Explosion, 15 Unbeteiligte erleiden Verletzungen. Nur die fehlende Eintrittskarte für das eigentliche Ziel, ein Festivalgelände voller Besucher, verhinderte eine viel größere Katastrophe. Anleitungen, wie man aus im Haushalt gebräuchlichen Substanzen Sprengstoffe basteln kann, finden sich massenweise im Internet. Der Bombenbastler musste nicht die hellste Leuchte am Firmament sein. Die Fähigkeit, die Zutaten zu beschaffen und einen Sprengsatz nach ausführlicher Anleitung aus dem Internet nachbauen und zünden zu können, reichte. Daran zu denken, dass man hierzulande eine Eintrittskarte kaufen muss, wenn man zu einem Konzert geht, dafür reichte es zum Glück nicht. Wahrscheinlich war das der Teil, für den es kein Anleitungsvideo gab.

Im nordfranzösischen Saint-Etienne-du-Rouvray reichten zwei mit Messern bewaffnete Männer, um fünf Personen in einer katholischen Kirche als Geiseln zu nehmen. Niemand konnte die Terroristen daran hindern, dem greisen Priester die Kehle durchzuschneiden.

Nizza diente dann im Dezember 2016 als Blaupause für den Angriff auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidtplatz.

Gleiches gilt für die Anschläge in Stockholm, London und Manchester. Die Opfer sind fast ausnahmslos Zivilisten. Kinder, Frauen, Männer. Bestialisch ermordet, um jede unbedachte Reaktion der angegriffenen Gesellschaft als Rechtfertigung für neue Gräueltaten umdeuten zu können. Auch diese Terrorattacken wurden unter Verwendung teils einfachster Tatmittel wie Discounter-Küchenmessern ausgeführt.

Nun warnt der Verfassungsschutz, dass die in die Defensive geratene IS-Terrormiliz gezielt westliche Kindergärten oder Krankenhäuser angreift.

Fast täglich erschienen in sozialen Medien und in Messenger-Gruppen Anschlagsanleitungen, die sich an einzelne potenzielle Terroristen richteten. Dabei würden auch gezielt Kinder als mögliche Opfer benannt. So rufe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konkret zu Angriffen auf Kindergärten und Kinderkrankenhäuser im Westen auf, warnt dem „Spiegel“ zufolge der Verfassungsschutz.

Fast 55.000 KiTas gibt es in Deutschland. Dazu zehntausende andere, völlig schutzlose Ziele wie Schulen oder Krankenhäuser. Es ist unmöglich, alle diese Objekte, voll mit wehrlosen, potenziellen Opfern, durch Polizisten zu schützen.

Für die Terroristen ist nicht nur die Aussicht, mit geringstem Aufwand nahezu überall in Deutschland „lukrative“ Ziele zu finden, die eine hohe Anzahl von zivilen Opfern bei kaum bis nicht vorhandener Gegenwehr erwarten lassen, äußerst verlockend.

Sie können sich auch noch darauf verlassen, dass der deutsche Staat nichts unversucht lässt, um Zivilisten eine mögliche Gegenwehr nahezu unmöglich zu machen. De facto ist ganz Deutschland eine „gun free zone“, eine garantiert von jeder zivilen Gegenwehr befreite Zone. Ein Areal, in dem jeder, der bereit ist, sich über Gesetze hinwegzusetzen, Herr über Leben und Tod spielen kann. Zumindest so lange, bis dann irgendwann die ersten bewaffneten Einsatzkräfte eintreffen und vielleicht noch etwas „Ergebniskosmetik“ betreiben können. Oder nur noch Opfer zählen und Spuren sichern.

Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis dieses Szenario Realität und die deutsche Öffentlichkeit durch solch einen barbarischen Anschlag geschockt wird. Es wird dann wieder viel geredet und sich empört und Konsequenzen gefordert, die dann bestenfalls wieder so aussehen, dass noch mehr Freiheitsrechte geopfert werden.

Auf die Idee, dass man Kriminalität und Terror auch dadurch begegnen könnte, in dem man auf entsprechend an der Waffe ausgebildete Zivilisten als erste Verteidigungslinie zurückgreift, wird man nicht kommen. Zu politisch inkorrekt, zu sehr der staatsgläubigen Untertanenmentalität widerstrebend. Zu simpel, zu effizient. Zu sehr geeignet, jeden auf dem Grill des linksgrünen, politsch-medialen Meinungsmachkartells zu rösten, der dies ernsthaft vorschlagen würde.

Ökonomische Prinzipien sind den meisten unserer politischen Entscheidungsträger völlig fremd. Den Terroristen nicht. Auch deshalb werden wir das Nachsehen haben.

Foto: pixabay.com

Diesen Artikel teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Topics: Freiheitsgedanken, Volksverdummung, Waffenrecht | 2 Kommentare »

2 Kommentare to “Das ökonomische Prinzip der Terroristen”

  1. JÜRGEN meint:
    19.März 2018 at 12:28

    Genau so sieht das leider aus!!!!! Nur, keiner rafft es!

  2. Karl Müller meint:
    22.März 2018 at 20:15

    Für einen Bruchteil der Beschaffungskosten hätte sich auch der liebe Davud eine „Luty-MP zusammenstecken können….

    oder einen Anhänger voll illegaler Pyrotechnik bestellen, gibst bis >200 g NEM und echtem Perchlorat-Sprengstoff quasi gebrauchsfertig konfektioniert..

Kommentare