meinungsterror.de
0w_2013_mt_twitterinfo_a.gif


Das aktuelle Zitat:

"Richtig glücklich ist ein Grüner erst, wenn er anderen etwas verbieten kann."

Wiglaf Droste

 


0x_2012_mt_unclesam_c.jpg

 


Mach mit!

Blogroll

Suche


Meinungsterror kleines Logo 194x97


(ab 2011/01/27)

« | Home | »

Verbietet die „Grünen“!

Von Benedikt Krainz | 27.Juli 2011

Immerhin vier Tage habe es die Grünen geschafft, die Füße still zu halten, bevor Sie sich, wie nicht anders zu erwarten war, lautstark dem Chor der deutschen Verbotsfetischisten angeschlossen haben.

Das Greenpeace-Magazin verbreitet diese dpa-Meldung:

Nach den Attentaten von Oslo fordert der Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion für Innere Sicherheit, Wolfgang Wieland, eine Verschärfung des Waffenrechts in Deutschland. «Das Ziel muss sein, dass Sportschützen nicht mehr mit Großkaliberwaffen schießen dürfen», sagte Wieland der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

Aha, und damit verhindert man einen Terroranschlag in Norwegen?

Muss wohl so sein, denn:

Der Attentäter von Oslo hatte seine Tat mit legal erworbenen Waffen verübt. Auch der Amokläufer von Winnenden, der 2009 insgesamt 15 Menschen tötete, verwendete eine Großkaliber-Pistole, die sein Vater als Sportschütze legal besitzen durfte.

Auch wenn seit „Winnenden“ in Deutschland grob geschätzt 4.000 Menschen unfreiwillig unter Zuhilfenahme anderer Tatmittel aus dem Leben geschieden sind, für die „Grünen“ zählt das nicht. Nur Tote, die man Sportschützen in die Schuhe schieben kann, gilt es zu verhindern. In der selektiven Wahrnehmung der „Grünen“ gab es auch nur den Amoklauf von Lörrach, aber keinen Dreifachmord von Lörrach. Letzterer passt eben nicht ins Konzept. War ja keine Schusswaffe im Haus, was hätte da sonst passieren können:

«Es gibt immer noch zu viele Waffen in Privathaushalten», sagte Wieland. Schätzungen zufolge seien es zehn Millionen Schusswaffen. «Nicht allen Sportschützen geht es ausschließlich ums Zielen und Treffen», sagte Wieland. «Die Vereine sind ein Schirm, unter dem sich auch Waffennarren aufhalten.»

Die Schätzungen betreffen natürlich nur die zehn Millionen ohnehin registrierten, legalen Schusswaffen. Dass man die Zahl der illegal im Umlauf befindlichen Schusswaffen mindestens aufs Doppelte der legalen schätzt, unterschlägt Herr Wieland lieber. Kein Wunder, ist es doch „der Politik“, wenn man das so pauschalisieren darf, trotz mehrfacher Waffenrechtsverschärfungen in den letzten Jahrzehnten nicht annähernd gelungen, auch nur ein Prozent der tatsächlich deliktrelevanten, illegalen Schusswaffen aus dem Milieu zu holen. Da hält man sich lieber an die, die ihre Waffen ordnungsgemäß registriert haben.

Dass die Waffennarren, um die sich ein Herr Wieland die größten Sorgen machen sollte eben die sind, die in aller Regel NICHT in Vereine eintreten und sich somit NICHT unter andauernde staatliche Kontrolle begeben, scheint diesem „Innenexperten“ auch fremd zu sein.

Amokläufer und ähnliche Täter hätten häufig zunächst eine legale Ausbildung an Waffen gemacht. «Dazu kommen oft Computerspiele, wo man lernt, auf den Jagdmodus umzuschalten», erläuterte Wieland.

Welche „Ausbildung“ braucht ein Brandstifter, um ein Feuerzeug zu bedienen? Welche „Ausbildung“ braucht ein Pädophiler, um eine Kamera zu bedienen? Nicht einmal manche Bundesaußenminister brauchen in Deutschland eine Ausbildung. Aber Amokläufer müssen vorher im Schützenverein trainieren, damit sie dann aus nächster Nähe einen Menschen treffen?

Die einzige Ausbildung, während der man mit einer Waffe auf Menschen bzw. eine entsprechende Zielscheibe schießen musste, erhielt der Autor dieser Zeilen in seiner Zeit als W-15er bei der Bundeswehr. Auf Staatskosten und nicht freiwillig. Dafür aber mit Sonderurlaub bei besonders guten Ergebnissen. War das jetzt auch schon Amokläufertraining? Wurde etwa deshalb die Wehrpflicht ausgesetzt?

Wenn der werte Herr Wieland schon vom Schützenwesen keine Ahnung hat und offensichtlich auch nicht weiß, was man bei der Bundeswehr alles lernt, stimmt dann wenigstens seine Fachkompetenz bezüglich der „Jagdmodi“ von nicht näher benannten „Computerspielen“? Bei mir zumindest hat das mit den PC-Spielen nicht funktioniert. Aber Grüne wissen sowieso alles besser. Vor allem, wenn es um Verbote von Dingen geht, die man als guter Grüner selbst nicht „braucht“ oder konsumiert.

Nach dem Amoklauf von Winnenden war das Waffenrecht 2009 verschärft worden. Aus Wielands Sicht wurden wichtige Forderungen jedoch nicht erfüllt: «Das Mindeste wäre, dass Waffen und Munition nicht gleichzeitig in Privatwohnungen aufbewahrt werden dürfen.»

Ein wesentliches Erkennunsmerkmal grüner „Logik“ scheint darin zu bestehen, einfach den Faktor „Mensch“ außen vor zu lassen. Nach grüner Logik bereitet sich ein Mensch, der Probleme mit der-Religion-die-man-nicht-kritisieren-darf hat und einen Massenmord plant, zwar akribisch darauf vor. Er pachtet einen Bio-Bauernhof, um Düngemittel als Grundlage von selbst gemixtem Sprengstoff erwerben zu können. Er sammelt über Jahre Dokumente und Zitate für ein 1.500-Seiten-Pamphlet, um dies zum rechten Zeitpunkt veröffentlichen zu können. Aber er würde keine Munition zu Hause ansammeln, wenn eine außer-Haus-Lagerung vorgeschrieben ist? Zwar mordende, aber ansonsten völlig rechtstreue Terroristen?!?

Wie extrem weltfremd ist das denn?

Nur zur Erinnerung: Der Attentäter vom Frankfurter Flughafen, der im Namen der-Religion-die-man-nicht-kritisieren-darf zwei amerikansiche Soldaten erschossen hat, brauchte nur wenige Monate, um sich zu radikalisieren und sich seine Tatwaffe illegal zu verschaffen.

Ein Norweger soll das in neun Jahren nicht schaffen können? Ist das nicht negativer Rassismus seitens der „Grünen“?

Es wird nicht mehr lange dauern und die „Grünen“ werden Verbote fordern, die es verbieten, Verbote nicht zu befolgen.

Eher scheinen diese realitätsscheuen, selbstgerechten Moralapostel auf Weltverbesserungstripp keine Ruhe zu geben. Dabei würde ein einziges Verbot völlig ausreichen, um die Welt liebens- und lebenswerter zu machen:

Verbietet endlich die „Grünen“.

Diesen Artikel teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Topics: Allgemein, Parteien, Waffenrecht, Weltverbesserer | 29 Kommentare »

29 Kommentare to “Verbietet die „Grünen“!”

  1. Axel Kuckart meint:
    27.Juli 2011 at 14:40

    Danke für diesen treffenden Artikel!!!!!!

  2. Michael Kuhn - privates Waffen-Blog GunTalk.de » Blog Archive » Oslo: Das Fukushima der Sportschützen? meint:
    27.Juli 2011 at 16:18

    […] Ein sehr guter Kommentar von Benedikt Krainz dazu: “Verbietet die Grünen” […]

  3. Christian Merzenich meint:
    27.Juli 2011 at 18:00

    Nein, alle Jäger und Schützen müssen den Grünen als Mitglied beitreten.( derzeit haben die 50000)
    Dann überstimmen wir die Basis und schmeissen Tritt-Hin, Kühn-Blast und Rotkäppchen raus und dem Energie-Sozialismus bzw. Klimaterror beenden wir dann auch noch.
    Endlich eine GRÜNE Jäger- Angler-Schützenpartei; gibt es in Frankreich schon längst!
    WMH
    C.M

  4. Uwe meint:
    27.Juli 2011 at 18:28

    Das sehe ich auch so, Christian!

    Wenn wir geschlossen beitreten, dann war es das mit den Grünen wie wir sie kennen. Ich würde es sofort tun, wenn sich die breite Masse zum gleichen Schritt entschließen würde. Das zu organisieren erscheint mir jedoch überaus schwierig, bis hin zu unmöglich.

  5. wurst meint:
    27.Juli 2011 at 19:08

    ich bin eh für die minority-report technik.

    Zitat:
    Washington, D.C. im Jahre 2054: John Anderton arbeitet für die Abteilung Precrime der Washingtoner Polizei, die mittels Präkognition zukünftige Morde verhindern soll. Ermöglicht wird dies durch die drei sogenannten „Precogs“ Agatha, Arthur und Dashiell. Sie werden mit Medikamenten in einem Zustand zwischen Traum und Wachen gehalten, der für ihre hellseherischen Fähigkeiten besonders günstig ist. In ihren Visionen sehen sie die Morde der Zukunft voraus. Die Namen von Täter und Opfer werden in Holzkugeln graviert. Auch der Zeitpunkt der zukünftigen Morde ist bekannt. Weiterhin kann die Polizei die Bilder ihrer Visionen heranziehen, um die (zukünftigen) Täter zu ermitteln. Sie werden verhaftet und ohne Prozess in „Verwahrung“ gebracht, einen künstlich herbeigeführten Zustand ständiger Bewusstlosigkeit.

  6. wurst meint:
    27.Juli 2011 at 19:10

    Pro Minority-Report Technik! 🙂

    1. Absatz bei „Handlung“ durchlesen! Das wär mal was.

  7. wurst meint:
    27.Juli 2011 at 20:31

    http://de.wikipedia.org/wiki/Minority_Report

    1. absatz von „handlung“ lesen! das wär mal was!

  8. Christian Merzenich meint:
    27.Juli 2011 at 21:52

    Im Saarland rumort es gewaltig unter den Jägern.
    Wie ich von einem Förster aus dem Landesbetrieb gehört habe,wurde schon versucht mit einer größeren Gruppe Jägern dem ÖJV beizutreten. Das hat man abgelehnt weil man fürchtet unterwandert werden.
    Eigentlich müsste doch jeder unbescholtener Bürger Mitglied in einem Verein oder politischer Partei werden können. Eine Ablehenung oder Ausschluss wäre doch „diskriminierend“ und könnte eingeklagt werden ??

  9. Matthias Schmied meint:
    28.Juli 2011 at 07:07

    Versuchen wir es doch mal anders herum. Als erstes würde ich verbieten, dass die Lehrer unbewaffnet in den Unterricht kommen dürfen. Desweiteren gleich ein Gesetz hinterher, welches vorschreibt regelmäßig den Umgang mit der Waffe zu üben. Natürlich im Schützenverein. Kein Täter käme dann noch auf die Idee in eine Schule ein zu marschieren.

  10. Dr.Ahreg meint:
    28.Juli 2011 at 11:59

    Was eigentlich ist ein Waffennarr?
    Ein besonders aktiver Pferdeliebhaber ist ein Pferdenarr, sieht man positiv. Wenn ich nun den Schießsport intensiv pflege, bin ich dann ein Waffennarr? Ja bin ich dann eben. Warum nur ist damit ein negtives Image verbunden?

  11. Helmut Fuchs meint:
    28.Juli 2011 at 12:09

    Dem kann ich nur beipflichten, und was noch dazu kommt, dass diese Damen/Herren unsere Kinder zum Menschen totschiessen in alle Herren Länder schickt.

  12. Frank Lingen meint:
    28.Juli 2011 at 13:59

    Die Idee von Christian mit der „Unterwanderung“ und dem „basisdemokratischen Überstimmen“ der Grünen-Führung ist taktisch wirklich nett gedacht und könnte funktionieren, so denn wir Jäger und Schützen den sprichwörtliche „A…sch“ hoch bekämen… Hieran darf ich jedoch aus Erfahrung meine Zweifel äußern !

    Christian, ein Eintritt in die Grüne Partei ist aber schon extrem ekelig, meinst Du nicht ? außerdem befürchte ich, sofort als Waffenlobbyist „enttarnt“ zu werden, da ich nicht über die in dortigen, basisdemokratisch-verwendetetn Keidungsstücke verfüge und auch nicht so zu argumentieren weiss (…also, so ohne Hirn und Ahnung..)…

    Sorry, aber die Grünen sind für mich ein totales „No-Go“ !!!

    Grüße nach Nierswalde !

    Frank

  13. Walter Simon meint:
    28.Juli 2011 at 16:34

    Wir sind dort angelangt, wo der Weg hingehen sollte:
    in die“ schleichende“ Diktatur.Die ängstlichen, wehrlosen Opfer lassen menschenrechtswidrige Maßnahmen zu. Videoüberwachung,Abhörtechniken,Eingriffe in die Privatsphäre,Computerschnüffeleien.(Die DDR lässt grüssen). Die Bürger hoffen dadurch Sicherheit zu gewinnen und verlieren ihre
    Freiheit.Die Demokratie muss nicht mehr abgeschafft werden,denn das Volk,der Souverän hat sie selbst abgeschafft,und das ist das Ende seiner Herrschaft gewesen. Selten ist ein Gesetz schamloser mit den Rechten der Bürger umgegangen,selten wurden die Verbrecher stärker begünstigt.Ich kann nur eines sagen: Schafft die Hulti-Kulti Partei ab.

  14. Robert meint:
    28.Juli 2011 at 16:35

    Ja….und wie war das nochmal mit den
    Exporten des LEO II in alle Herrenländer?
    Sollen sich doch die anderen totschiessen,
    Hauptsache bei uns stimmt die Kohle! Gell???
    Weiss zwar nicht ob die Grünen das befürworten
    aber in Punkto Waffen in Privatbesitz blasen bei den Parteien doch fast alle ins gleiche Horn.

  15. Patty meint:
    29.Juli 2011 at 06:49

    Hallo Fank

    „da ich nicht über die in dortigen, basisdemokratisch-verwendetetn Keidungsstücke verfüge“

    die Sachen gibts regelmäßig kostenlos. Stehen öfter in Säcken am Straßenrand (heißt bei uns Altkleidersammtlung) nur für die Stricksocken muss man Oma bemühen…..

  16. Eddi meint:
    29.Juli 2011 at 09:58

    Mann sollte die Grünen verbieten sie haben nichts da wo es sein soltte. Wir sind daführ das wir dagegen sind, mehr geht bei diesen Pflasterstein-
    werfenden Turnschupolitikern nicht ins Hirn
    Ihr Oberhäuptling war der beste freund der RAF,
    hatten sogar gemeinsame Bude in ihrer aktiven
    zeit. Aber über andere herziehen wie die wilde Sau, das ist eine solche ehrlose, dreckige und verlogene Bande von nichtstuern, pfui ich schäme mich Teutescher zu sein. Jagt diese hirnlosen unruhe stifter endlich aus diesen schönen land,
    damit es wieder blühen kann.

  17. Jürgen P. meint:
    29.Juli 2011 at 14:59

    Ja die GRÜNEN können einem wirklich eiskalte Schauer über den Rücken laufen lassen. Und doch habe ich noch die Hoffnung das sich die Mehrheit unserer Bürger nicht weiterhin so vorführen lassen will! Sondern ich appeliere daran und das scheint mir ein sehr faierer Vorschlag, dass für Entscheidung über neue Gesetzesentwürfe vollständige Fakten zugrunde gelegt werden und nicht nur die angenehmen. Das bedeutet, dass auch das BKA Zahlen aus den Statisiken -VOLLSTÄNIG- vorlegen muss und nicht einen Teil, nur weil er entlastend sein könnte für diese wilden Schützen, unter den Tisch fallen lassen darf, bzw. diesen Teil an Zahlen nicht veröffentlicht! Weshalb?

    Aber in Punkto Verboten, insbesondere des aktuell angekurbelten Waffenverbotes, können und werden wir ohne Dachverband, der unsere Interessen gegenüber Politik und Medien vertritt, nicht weiter kommen. Beinahe hätte ich gesagt „auf einen grünen Zweig kommen“!
    Wir dürfen nicht nur auf Politiker schimpfen, wenn unsere Vorstände aus den Landesverbänden selbst nicht den Hintern hoch bekommen, damit wir etwas bewegen. Auch da gehört sinnvollerweise frischer Wind rein.
    Grüße Jürgen

  18. Ring Lothar meint:
    31.Juli 2011 at 10:10

    Hallo alle miteinander,
    hab diesen Bericht und die Kommentare hierzu mit großem Interesse gelesen.
    Beim unterwandern der unnötigen, in allem wirtschaftichen Bereichen bremsenden GRÜNEN, bin ich nicht dabei. Hab da auch meine Bedenken, dass Sportschützen und Jäger in größerem Stil aufgenommen werden würden. Die sind nicht Dumm.
    Was mich immer wieder verwundert ist, dass die Grünen immer noch in der Wählergunst steigen.
    Ich bin der Meinung, dass sie maßgeblich mit dafür verantwortlich sind, dass der Industiestandort Deutschland für die Unternehmen nicht mehr interessant ist und damit eine massive Verarmung der breiten Bevölkerung eintritt.
    Ich weis nicht worin der mündige Bürger im Gesamtkonzept der Grünen eine sinnvolle, postivere Zukunft sieht. Umweltpolitisch muss sich sicher noch einiges verbessern. Aber wir Deutschen können das nicht im Alleingang machen und sollten das Kind nicht, wie die Grünen, mit dem Bade ausschütten.
    Ein unterwandern der Grünen ist für mich auf einem Niveau auf dass wir Jäger und Sportschützen uns noch nicht begegen brauchen. Wir müssen als Erstes unsere legalen Verbände, unsere Verbandsvorsitzenden und Sprecher, unter Druck setzen. Es kann und darf nicht sein, dass sich diese von uns gewählten und damit beauftragten Personen gegenseitig beschuldigen und deformieren, anstatt wie aus einem Munde reden und ins gleiche Horn blasen. Wenn das nicht klappt müssen wir sie abwählen. Das ist unsere verdammte Pflicht. Hier dürfen wir auf keinen Fall zusehen. Es gibt bestimmt bessere Vorsitzende. Und ein sehr wichtiger Punkt ist, stärkt durch den Beitritt ins „Forum Waffenrecht“ oder sonstigen, verbandsunabhängigen Organisationen die Lobbyarbeit bei den Parteien und in der Regierung. Dies ist unser gutes Recht. Macht bitte gebrauch davon. Es kostet wirklich nicht viel, stärkt aber unsere Geschlossenheit enorm.
    Gruß
    Lothar

  19. Andreas Fink meint:
    6.August 2011 at 08:43

    Feindbilder brauchen Parteien die sonst keine Inhalte mehr vertreten können siehe Kernkraft erst wurde geschrien abschalten als dann die ersten Stillegungen erfolgten war es auch nicht Recht nun müssen alle Waffenbesitzer als Narren Mörder Amokläufer und weis der Himmel was noch herhalten Feindbilder haben in der deutschen Politik eine lange Tradition es wurden immer Minderheiten ausgewählt die Schuld an allem sind um sich bei einem Großteil von leichtgläubigen und eignetlich unmündigen Bürgern zu profilieren und erst dann wird der deutsche Gutmensch erst erkennen was er eigentlich verloren hat nämlich seine Freiheit und die ist alles was zählt

  20. Thomas Leske meint:
    7.August 2011 at 12:05

    Warum gehört die Subkultur der Sportschützen nicht zur schönen neuen Multi-Kulti-Welt der Grünen? Warum gibt es keinen Integrationsbeauftragten für Waffenbesitzer? Kann ein Grüner überhaupt politisch korrekt von „Waffennarren“ sprechen? Ist nicht die Gesellschaft für jede Schießerei/Messerstecherei usw. irgendwie mitverantwortlich, wenn nur irgendeine andere Minderheit daran beteiligt ist?

  21. Dr. Alfred E. zu Neumann meint:
    11.August 2011 at 13:39

    Ich wünsche mir auch ein Verbot der Grünen. Aber wenn wir schon beim Verbieten sind: Solche dämlichen pseudorechtsradikalen Kommentare wie den von Andreas Fink am 06.08.11 um 8:15 Uhr sollten dann gleich mitverboten werden ….

  22. Dr. Alfred E. zu Neumann meint:
    11.August 2011 at 13:41

    @Frank Lingen: Ich hab auch schon mal versucht, die Grünen als Alleingänger zu unterwandern und war ein paar Mal beim Ortsverein.

    Die sind so zutiefst ekelig-igittigitt abstossend, ich schaffe es einfach nicht, mich so gut zu verstellen, dass man mir einen Eintritt wegen passender politischer Meinung abnehmen würde.

  23. Sacher Roland meint:
    21.August 2011 at 11:29

    Wieviele Fälle von Kriminalität sind bekannt?
    Bei wieviel Fällen wurden legale Waffen verwendet?
    Keine Suizid-Fälle.
    Was soll man von einer Gesellschaft erwarten, die Steinewerfer, Kriminelle und Homo- Lesben- in das politische Geschehen integriert und die dann auch noch vom Volk anerkannt werden? Was ein Jeder hinter seiner Schlafzimmertür macht ist seine Angelegenheit, aber er soll Damit nicht auch noch Reklame machen und Wählerstimmen sammeln.
    Wer sich nur ein ganz-klein-wenig in alte Geschichte, römisch, persisch, altägyptisch hineinliesst, als interessierter-„Nichtakademiker“ kommt zu einer erschreckenden Erkenntniss: Eine Gesellschaft die sich von natürlichen Lebensformen entfernt und sich hin zu Homosexualität, lesbischer Befriedigung und am Schlimmsten, pädiophilem Kindesmiss-brauch öffnet, befindet sich auf der steilen Bahn nach unten, in das geschichtliche Chaos. Der Untergang in dieses geschichtliche „Nichts“ ist vorprogrammiert. Der Untergang des Deutschen Reiches 1945 war nur ein Vorspiel von dem was grüne Gesellschaftspolitik heraufbeschwört. (Möglicherweise wissen sie es nicht einmal) Etwas völlig Neues, kann nur aus dem totalen Chaos entstehen! Wir sind auf dem grünen Wege dahin.
    Dem stehen natürlich Menschen im Wege, die im Charakter gefestigt sind. Sportschutzen müssen diese Eigenschaften haben. Wenn sie den Finger krümmen, muss im Gehirn bereits entschieden sein wohin die Kugel fliegt.
    Grüne besitzen diesen Mechanismus nicht, die reden nur und fordern, was danach geschieht?
    Sehn ma schon.

    Gruss
    Roland

  24. Ingo Jung meint:
    17.September 2011 at 02:54

    Als die GRÜNEN die Bühne der Politik betraten, ging es wirklich noch um die Umwelt und den Tierschutz in der Natur. Heute müsste man diese Partei in einen Topf mit allen Radikalen (ob rechts oder links) werfen und diese vom Verfassungsschutz beobachten lassen.
    Daher meine Zustimmung: Verbietet die GRÜNEN!
    Aber:
    Wenn uns eines Tages die Waffen genommen werden sollten, dann ist es auch an der Zeit uns die Autos zu nehmen!
    Vor ca. einem Jahr gab es auf der B8 in Köln-Porz einen „tragischen Unfall“ – so nannte es die Presse.
    Was war geschehen?
    Ein 17-jähriger nahm sich abends die Autoschlüssel der Mutter, traf sich mit Freunden auf einem Supermarkt-Parkplatz wo sie sich betrunken haben und bretterten mit dem Auto über die B8.
    Die Folge: Drei Tote Insassen!
    Es hätte noch mehr Tote geben können denn dieser „Unfall“ ereignete sich unmittelbar neben einer gut besuchten Gaststätte.
    Niemand hat mit einem Wort an die Augenzeugen und Ersthelfer gedacht, die diesen grausamen Anblick erleiden mußten.
    Alles „Mitleid“ drehte sich um die Verursacher!

    Wenn man dies einmal in Ruhe sacken lässt, findet man alsbald einen Vergleich zum Waffengesetz.
    Ein Hoch auf die GRÜNEN:
    Verbietet die Autos, schont die Umwelt aber lasst uns die Waffen. Letzteres ist nicht so gefährlich!
    Nein, im Ernst:
    Es lebe die Schweiz!
    Möge dieses kleine, wehrhafte Alpenvolk seinen Traditionen treu und der Welt ein Vorbild bleiben.

    Ich grüße alle
    (L)eidgenossen
    Ingo

  25. Alfred meint:
    14.Oktober 2011 at 06:32

    Durch Zufall bin ich auf dieser Seite gelandet und
    war mehr als erstaunt auch mal paar Beiträge von normalen Menschen lesen zu dürfen anstatt den Bild-Verblödungsmüll aus dem Massenmanipulationsmedien dieses Landes.Jede Diktatur ist bestrebt seinen Bürgern den Besitz von Waffen zu verbieten,-nicht etwa wegen der Gefahr die davon ausgeht sondern weil sich ein unbewaffnetes Volk,sollte es sich doch mal gegen seine Unterdrücker und Ausbeuter erheben,ohne Probleme und Risiko niederknüppeln läßt !!Laut Grundgesetz hat jeder Bürger das Recht auf Unversehrtheit an Leib und Leben aber gleichzeitig wird mir genau dieses Recht genommen weil mir das Recht genommen wird,Waffen zu besitzen mit denen ich mich gegen derartige Übergriffe schützen könnte.Solange jeder U-Bahnschläger weiß,daß sich sein Opfer gegen ihn nicht wehren kann wird es ihm eh scheißegal sein,was ihm passieren könnte,wenn er DANACH erwischt werden sollte !!Das trifft auch auf jeder Einbrecher,Räuber oder Sittenstrolche zu,aber wenn diese Typen in die Mündung einer durchgeladenen.45er glotzen dann wird ihnen die Lust vergehen hier weiter zu machen.Es ist eine bodenlose Schweinerei wenn Politiker ohne Probleme eine Waffe bekommen und tragen dürfen wärend der Bürger für ne scheiß Gaspistole auch noch einen kleinen Waffenschein beantragen muß,-was ist an denen wichtiger als an uns ????Haben wir etwa weniger Rechte zu leben,sind wir etwa Menschen zweiter Klasse,oder was ???Man kann hier nur eins sagen,nicht der wo Waffen besitzt begeht Unrecht sondern der,wo es verbietet,denn seltsamerweise sind ausgerechnet die bis an die Zähne bewaffnet und scheuen sich auch nicht sie einzusetzen !!

  26. Peter meint:
    10.März 2012 at 10:34

    Hallo zusammen,
    bin zufällig auf diese Seite gestossen.
    Macht mal richtig Spass hier zu lesen.
    Mir fällt da gerade was zu „zentralen Waffenlager“
    was sich ja die „lieben Grünen“ wünschen ein.
    Stellt Euch vor, jeder Sportschütze und jeder Jäger müsste seine Waffen und Munition Zentral auf der Polizeistation lagern. Der örtliche Schützenverein hat Montags ab 19 Uhr und Samstags ab 15 Uhr Training. Nun kommt Schütze A am Montag um 19 Uhr holt sich seine Waffe und 100 Schuss Munition. Safe auf, Safe zu. Schütze B kommt um 20 Uhr, Safe, Safe zu, A bringt seine Waffe und Munition um 21 Uhr zurück. Safe auf, Safe zu, usw.
    Nun kommt Morgens gegen 4 Uhr ein Jäger und holt sich seine Waffe und Munition. Das gibt einen „Spass“ auf der Polizeiwache. Mal abgesehen von den Kosten, für jeden Schützen/Jäger ein entsprechender Waffenschrank, die Wache muss rund um die Uhr besetzt sein um die Waffen zu verwalten
    usw.Gerade für die Jäger. Denn die müssen ja manchmal mitten in der Nacht raus um ein angefahrenes Stück Wild zu suchen/zu erlösen. Wer so etwas fordert dessen Verstand reicht meiner Meinung nach nur zwischen Wand und Tapete.
    Aber der Deutsche Michel läst sich immer Rechte unter dem verworrenen Vorwand der Terrorismusbekämpfung wegnehmen.

  27. Michael F meint:
    16.Juni 2012 at 23:12

    Kämpft gegen die Grünen und ihre versuchte Gutmenschlichkeit wo ihr könnt! Grünes Gutmenschentum hat nur ein Ziel heutzutage: Noch mehr Ausländer nach Deutschland zu lotsen und danach für deren Wahlrecht zu kämpfen, um bald eine Mehrheit für die Grünen in Deutschland zu erreichen! Kämpft gegen die Grünen, wo ihr nur könnt!! Mit Aufklärung von Nachbarn, Arbeitskollegen usw. kann schon viel erreicht werden! Alles gegen das grüne Gutmenschentum!!

  28. pro Schütze meint:
    15.Februar 2013 at 16:46

    Solange es Menschen wie Herr Sacher Roland gibt mit absolut faschistischen Ansichten werden Sportschützen und Jäger niemals ernst genommen werden. Ich schäme mich als Schütze so etwas zu lesen…. absolut indiskutabel in jeder Hinsicht

  29. Eidgenosse meint:
    21.Mai 2013 at 10:33

    Liebe Schützenkameraden

    Ich muss Euch in vielem rechtgeben. Jedoch sollten sich einige unter Euch auch ein bisschen an der Nase nehmen: Seid mal ehrlich zu Euch selbst, wer wählt wirklich eher rechts? Folgendes kann ich nicht begreifen: 4 Jahrzehnte Erfahrung mit der DDR, und viele, leider auch Schützen, wählen noch immer links und wundern sich danach, dass das Waffenrecht immer schärfer wird. Stimmt, die Grünen sind die Schlimmsten, aber das rote Gesockse ist nicht besser, entzieht denen auch mal die Wählerstimmen.

    Einen herzlichen Gruss aus der Eidgenossenschaft!

Kommentare